Die Dumper von HYDREMA haben uns gerettet

27. November 2020

Seit seiner Erbauung in den 1970er Jahren wurde das Umspannwerk zu einem wichtigen Netzknotenpunkt für Hamburg und Schleswig-Holstein.

Das Umspannwerk Hamburg Ost wird umgebaut und erweitert um den steigenden Anforderungen für die Stromversorgung auch in Zukunft gerecht werden zu können. Auf einer mehr als 100.000 m2 großen Baustelle in unmittelbarer Nähe zum Autobahnkreuz Hamburg-Ost werden dafür seit März 2020 durch das Großunternehmen EUROVIA die entsprechenden Erdbaumaßnahmen ausgeführt.

Der 912 FS schafft viel weg und ist dennoch leichtfüßig unterwegs.Der 912 FS schafft viel weg und ist dennoch leichtfüßig unterwegs.

Projektleiter Christoph Grenzdörfer von EUROVIA kann sich noch sehr genau an die Arbeiten rund um das ursprüngliche Areal erinnern: „Der Boden hier oben im Norden ist teilweise sehr weich und extrem unwegsam gewesen. Wenn wir nicht die Dumper von HYDREMA gehabt hätten, hätten wir nicht gewusst, wie wir das Material wirtschaftlich hätten herausbekommen können“. Zwei Dumper vom Typ 912 FS befinden sich dort im Einsatz und fahren das alte Material über eine lange Baustraße zum Zwischendepot, aber auch das neue Material zwischen den eng besetzten Grundpfeilern zum Einarbeiten ein.

Tatsächlich ist man tief beeindruckt, wenn man auf die Baustelle kommt. Das Umspannwerk Hamburg Ost liegt auf einem rund 18 Hektar großen Areal der Gemeinde Oststeinbek im äußersten Süden des Kreises Stormarn. Dabei ist zu beachten, dass Oststeinbek sowohl zur Freien und Hansestadt Hamburg, Gemarkung Öjendorf, aber auch zum Land Schleswig-Holstein, Gemarkung Oststeinbek, gehört. Das Umspannwerksgelände grenzt unmittelbar an das Gewerbegebiet der Gemeinde Oststeinbek im Landkreis Stormarn und liegt unmittelbar an der Autobahn A1.

Seit seiner Erbauung in den 1970er Jahren wurde das Umspannwerk zu einem wichtigen Netzknotenpunkt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Die Einspeisung von Windenergie, die naturgemäß keine fest geregelte Größe ist, erfordert eine Optimierung des Umspannwerks, um zukunftsgerecht arbeiten zu können. Dafür werden vier Phasenschieber, vergleichbar mit einem Ventil, im Umspannwerk installiert, die den Stromfluss kontrollieren und bedarfsgerecht steuern können.

Um Raum auf dem bestehenden Gelände des Umspannwerks zu haben, werden Teile der Bestandsanlage zurückgebaut. Parallel dazu erfolgen Fundamentarbeiten auf denen die neue Anlage errichtet wird. Diese beinhaltet auch ein neues Betriebsgebäude. Der Umbau erfolgt während des laufenden Betriebs. Das ist immer eine Herausforderung, da auch in der Umbauzeit die Versorgungssicherheit gewährleistet werden muss. Die Anlage wird bis 2023 vollständig in Betrieb genommen. 

Schnell, flink und bodenschonend bewegt sich der 912 FS auf dem neuen Fundament.

Christoph Grenzdörfer hofft mit seinen 25 Mitarbeitern die umfangreichen Erdbauarbeiten bis Ende 22 abgeschlossen zu haben. Dabei sind die 912 FS von HYDREMA sehr wichtige Helfer. „Sich auf dem großen Areal zu bewegen und dennoch in die engen Bereiche hereinzukommen, dass zeichnet den 912 FS Dumper von HYDREMA aus“, sagt der EUROVIA – Projektleiter.

Durch seine zentrale Knicklenkung bietet der kompakt gebaute Dumper seinem Fahrer stets ein sicheres Gefühl. Vertriebsleiter Martin Werthenbach ergänzt: „Den HYDREMA aus der großen Kabine mit der tollen Rundumsicht zu steuern macht vielen Fahrern auch deshalb viel Spaß, weil Sie eigentlich nicht nach hinten schauen müssen.

Wenn man vorne um die Ecke herumgekommen ist, weiß man, dass der Rest der Maschine auch die enge Ecke nehmen wird, denn die Räder der Hinterachse folgen den Rädern der Vorderachse in derselben Spur. Und auch nach dem Abkippen muss der Fahrer nicht nach hinten auf die Rückführung der Mulde achten, denn das macht die Maschine voll automatisch. Er kann also wieder mit Vollgas nach vorne fahren.“

Die Großbaustelle ist sein Zuhause: Der 912 FS bewegt 10 Tonnen mit 40 km/h.

Grenzdörfer betont: „Da die Maschine trotz der 10 Tonnen Nutzlast selbst nur 8 Tonnen Eigengewicht hat, wird der weiche Boden sehr geschont und nicht durch das Fahren beschädigt. Das ist insbesondere bei dem Befahren und Befüllen der neu gesetzten Stützfundamente für uns elementar wichtig.“

Betreiber und Auftraggeber ist die 50Hertz Transmission GmbH, deren Anteilseigner sind die börsennotierte belgische Holding Elia Group (80 Prozent) und die KfW Bankengruppe (20 Prozent).

 

icon-pin Finde uns
icon-request Fordern Sie
icon-contact Kontakt
Rückruf
anfordern
icon-arrow-down

Haben Sie eine Frage über unsere Produkte oder Dienstleistungen? Oder möchten Sie von Ihrem lokalen Vertriebsmitarbeiter kontaktiert werden? Bitte füllen Sie das Formular aus.

Zentrale für Ersatzteile +49 3643-461400

Et-bestellung@hydrema.com Kromsdorfer Straße 18
D-99427 Weimar

Niederlassung Nord
Gewerbepark 5, 16833 Fehrbellin
+49 33932 - 5810

Niederlassung Mitte
Kromsdorfer Str. 18, 99427 Weimar
+49 3643 – 4610